Dr. Peter Fenwick

Was wäre, wenn die Wissenschaft beweisen könnte, dass unser Bewusstsein ewig lebt?

Dr. Peter Fenwick, Neuropsychiater und Nahtodforscher

Die Kunst des Sterbens

Warum die Seele offenbar weiterlebt
und wie man sich schrittweise auf das Sterben vorbereitet

Der internationale Beststeller in deutscher übersetzung

Sterbebettvisionen und Zufälle werden oft als übernatürliche Phänomene und als der Stoff für schlechtes Spätfernsehen eingestuft.

Aber erweisen solche Einteilungen den Erfahrungen der Sterbenden und Hinterbliebenen einen guten Dienst? Durch ausführliche Erfahrungsberichte über telepathische und paranormale Phänomene versucht dieses Buch, die Stigmatisierung der unerklärlichen – bisher häufig berichteten – Vorkommnisse, die den Tod begleiten, zu beseitigen – wie zum Beispiel das „Gefühl des Unbehagens“, beim Besuch eines Sterbenden.

„Ich glaube, dass wenn der Tod unsere Augen schließt, wir in einem Lichte stehen, von welchem unser Sonnenlicht nur der Schatten ist.“

Arthur Schopenhauer

Neue Beiträge

Sterbebett Nahtod Das Sterbebett und Nahtoderfahrungen Sterbebett und Nahtoderfahrungen Unsere Redaktion führte Anfang 2021 ein längeres Video-Interview mit Peter Fenwick zu seinen jahrelangen Forschungsarbeiten, die Peter…
Sterbebett Vision Der Sterbeprozess und die Sterbebettvisionen Der Sterbeprozess und die Sterbebettvisionen Unsere Redaktion führte Anfang 2021 ein längeres Video-Interview mit Peter Fenwick zu seinen jahrelangen Forschungsarbeiten,…
Fenwick forschung Fenwicks Forschungsansatz Interviewreihe mit Dr. Peter Fenwick Heute mit Teil eins bis vier Unsere Redaktion konnte Anfang 2021 ein längeres Video-Interview mit…

Für Neuigkeiten melden Sie sich zum Newsletter an

Ich möchte Ihren Newsletter erhalten und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Dr. Peter Fenwick

Dr. Peter Fenwick ist ein international renommierter Neuropsychiater und ein Fellow des Royal College of Psychiatrists. Er ist Großbritanniens führende klinische Autorität für Nahtoderfahrungen und Präsident des britischen Zweigs der International Association for Near-Death Studies. Er war auch am Maudsley Hospital, am John Radcliffe Hospital und am Broadmoor Special Hospital for Violent Offenders tätig.